Steuerberatung Scholz > Steuerinformationen

 

Hotelrechnungen ab Jan 2010 – Was können Sie steuerfrei erstatten?

31-05-2010 08:00

(Artikel in ZA praxismanagement aktuell Mai 2010)

Bekanntlich wurde der Umsatzsteuersatz für Übernachtungsleistungen ab dem 01.01.2010 vom 19 % auf 7 % gesenkt. Da dies nicht für die Nebenkosten gilt, sind die Hotels an sich verpflichtet, auf ihren Rechnungen die Preise für Frühstück, Parken und viele weitere Leistungen getrennt von der Übernachtung auszuweisen.

Das hatte ungewünschten Folgen für Sie und Ihre Mitarbeiter: Bei den bisher üblichen einheitlichen Hotelrechnungen musste man für das Frühstück nur 20 % der Verpflegungspauschale kürzen (€ 4,80 im Inland); der Rest konnte als Betriebsausgabe angesetzt werden bzw. dem Arbeitnehmer steuerfrei erstattet werden. Bei getrenntem Ausweis wären die Kosten für Frühstück nun Privatvergnügen, nur die Verpflegungspauschale wären steuerlich absetzbar. Doch nach erheblichem Druck aus der Wirtschaft zeichnet sich nun die Lösung ab: Nach einem Schreiben des BMF vom 05.03.2010* sind 2 Varianten möglich und steuergünstig

(* Az. des BMF-Schreibens  IV D 2- S 7210/07/10003 C z und IV C 5 –S 2353/09/1008)

Beispiel:

 

1. Das Hotel darf einen Sammelposten für Frühstück, Kommunikation, Reinigung, Transport und Parkplatzüberlassung (Business-Package, Servicepauschale) ansetzen. Sofern der Sammelposten die üblichen Frühstücks- und Reisenebenkosten nicht offensichtlich Übersteigt, muss der Arbeitgeber weiterhin vom Sammelposten nur 20 % der Verpflegungspauschale (€ 4,80) kürzen und den Rest als Reisenebenkosten steuerfrei erstatten.

 

2. Wird das Frühstück gesondert berechnet, so muss nicht der berechneten Preis, sondern nur der amtlichen Sachbezugswert von derzeit € 1,57 für den Arbeitnehmer versteuert werden. Der Rest ist steuerfrei. Dies gilt auch, wenn der Arbeitnehmer die Hotelbuchung vornimmt, und der Arbeitgeber den Aufwand erstattet. Damit wird richtig viel Geld gespart, wie das Beispiel zeigt.

 

 

Steuerpflicht des Anteils für Frühstück in einer Hotelrechnung

Nach tatsächlichen Kosten

Nach amtlichem Sachbezugswert

Hotelrechnung in Summe

100,00

100,00

Davon Frühstück

20,00

20,00

Abzugsfähig Verpflegungspauschale

- 4,80

0

steuerpflichtig

15,20

1,57

Steuer des Arbeitnehmers, ca. 30 %

4,56

0,47

Sozialversicherung Arbeitgeber und Arbeitnehmer

6,40

0,19

Summe der Abgaben

10,96

0,66

 

3. Für umsatzsteuerpflichtige Praxen wichtig: Bei einheitlicher Rechnung dürfen 20 % des Rechnungsbetrages für Übernachtungsnebenleistungen angesetzt werden, mit einem Vorsteuersatz von 19 %. Die restlichen 80 % der einheitlichen Rechnung sind zu einem Vorsteuerabzug von 7 % zu buchen.

 

Fazit: Die neue Regelung macht die Reisekosten-Abrechnung wieder ein Stückchen komplizierter.

 

Gabriela R. Scholz

Steuerberaterin/Wirtschaftsprüferin

Sankt Augustin (Bonn)

email: scho@scholz-steuer.de

Zurück